Wilhelmsburger Schüler*innen formulieren ihre Forderungen für eine nachhaltigere Gesellschaft

„Wir brauchen saubere Luft in Wilhelmsburg“, „Weniger Müll in Wilhelmsburg“, „Unser Stadtteil soll grüner werden“, „Saubere Gewässer ohne Plastik“, „Hochwertige Bildung“ – das waren nur einige der Anliegen der Schüler*innen der Elbinsel, die am Montag zur Eröffnung des Bildungsprogramms der 10. Hamburger Klimawoche durch Fürst Albert II den „Sprung über die Elbe“ wagten. An Bord des Flachschiffs „Alsterschwan“ der ATG setzten sie vom Spreehafen in Wilhelmsburg zum Jungfernstieg über und verbanden dabei symbolisch das südliche und nördliche Ufer der Elbe. Während der Fahrt diskutierten sie in einem Workshop über die 17 Nachhaltigkeitsziele der UN, bei dem auch Senatorin a.D. Dr. Herlind Gundelach, Edmund Siemers (Edmund Siemers Stiftung) und Haris Sefo (Breeze Technologies) dabei waren. Welche Themen sie diesbezüglich besonders bewegen und wo sie den dringendsten Handlungsbedarf sehen, hielten sie in Form von Sprechblasen fest, die sie bei ihrer Ankunft auf dem Jungfernstieg der Presse und Fürst Albert präsentierten. Dieser überreichte ihnen als Repräsentant*innen der Teilnehmer*innen des Bildungsprogramms einen Gutschein für Forschungsmaterial ihrer Wahl, was sie darin unterstützen soll, sich weiter für ihre Zukunft und die des Planeten stark zu machen. Die Jugendlichen waren sich einig: so möchten sie ihren Kindern die Welt nicht übergeben. Unterstützen wir sie dabei! Ob Politik, Unternehmen, Wissenschaft, Zivilgesellschaft oder Bürger*in – die Umsetzung der Nachhaltigkeitsziele der UN, zur Gewährleistung eines guten Lebens für jede und jeden, ist eine Gemeinschaftsaufgabe die uns alle betrifft und die wir nur gemeinsam schaffen können. Ein gesunder Planet ist hierfür die Grundvoraussetzung.