(Update 17.08.2020) Während der 12. Hamburger Klimawoche, die zwischen dem 20. und 27. September 2020 stattfindet, bieten wir wieder ein vielfältiges kostenloses Bildungsprogramm an, um Kinder und Jugendliche aus Hamburg und Umgebung für die 17 Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen und die sich daraus ergebenden drängenden gesellschaftlichen Klima-, Umwelt und sozialen Fragen sowie das gesellschaftliche Miteinander zu sensibilisieren. Nun können erste Workshop, die an den Schulen stattfinden, gebucht werden – hier geht es zum Buchungstool. Bei allen Veranstaltungen, die außerhalb der Schulen stattfinden sollten, bemühen sich die Akteur*innen, die Workshops so umzuplanen, dass sie in den Schulen verlegt werden können. Diese Veranstaltungen können dann in Kürze gebucht werden.

Engagierte Akteur*innen der Hamburger Klimawoche aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft, so auch wieder die Edmund Siemers Stiftung, bieten im Klimawochen-Bildungsprogramm Workshops an, in denen Schüler*innen und Kita-Kindern ein eigenes Bewusstsein für die Themen Umwelt-, Klimaschutz und nachhaltiges Zusammenleben entwickeln und Bestehendes hinterfragen können. Die angebotenen Inhalte lassen sich hervorragend mit dem Hamburger Bildungsplan verknüpfen. Lehrer*innen und Erzieher*innen können ihre Gruppen ganz einfach online über die Webseite der Hamburger Klimawoche für die Angebote anmelden – das Programm findet zwischen dem 21. und 25. September statt. Wer keine Neuigkeiten zum Bildungsprogramm verpassen möchte, kann sich in den Klimawochen-Newsletter eintragen. 

„Unser kostenloses Bildungsprogramm soll einen Beitrag zum Schutz des Erdklimas und unserer Umwelt leisten sowie ein friedliches, gerechtes und diskriminierungsfreies gesellschaftliches Klima fördern“, erklärt Carla Wichmann, Koordinatorin des Bildungsprogramms der Hamburger Klimawoche. Mehr als 40 Akteure sorgen für ein breit gefächertes Bildungsprogramm der Klimawoche. So geht es in einem Modul beispielsweise um die „Biodiversität der Tiefsee“, im  Schülerlabor erfahren die Jugendlichen Lehrreiches über „Nachhaltige Energieversorgung“. In einem anderen Modul wird ein „Rollenspiel: Kinderrechte und Klimakrise“ angeboten. Die Klimawoche setzt aber auch ganz bewusst Akzente, um das gesellschaftliche Klima zu fördern. In dem Workshop „VEREINt stärker – Vorurteile und Diskriminierung erkennen und zusammen handeln“ geht es darum, wie Vorurteile zustande kommen und wie Schüler sich gegen sie positionieren können. Und auch für Kita-Kinder gibt es Angebote, so zum Beispiel den Workshop „Wale, Deine und das Klima”.

„Wir freuen uns über die gesellschaftliche Unterstützung für unser Bildungsprogramm“, sagt Frank Schweikert, Kurator der Hamburger Klimawoche. Sie reicht von der Universität Hamburg, über das Schülerforschungszentrum, Scientists4Future, die Edmund Siemers-Stiftung, vielen Vereinen bis hin zum Erzbistum Hamburg. „Schon jetzt haben unsere Partner mehr als 100 Angebote zugesagt. Die Bildungsarbeit für und mit unserer Jugend ist eine der wichtigsten Zukunftsaufgaben, um die sich die Hamburger Klimawoche seit zwölf Jahren kümmert!“ Und Frank Otto, Vorsitzender von Klimawoche e.V. ergänzt: „Die Hamburger Klimawoche ist ein weit über Deutschland hinaus reichendes Signal für die nachhaltige Entwicklung unserer Metropolregion.“

Die Workshops des Bildungsprogramms der Hamburger Klimawoche finden in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie ausschließlich an den Schulen oder in den Kitas statt. Die schwimmenden Klassenzimmer auf der Binnenalster am Jungfernsteig, bei denen die Ausflugsdampfer der Alster Touristik GmbH (ATG) kurzerhand zu Lernorten umfunktioniert werden, sowie Exkursionen in den Großstadtdschungel können wir 2020 leider nicht anbieten. Denn die Schulbehörde hat entschieden, dass Bildungsangebote wie von der Hamburger Klimawoche nur dann genutzt werden können, wenn sie in der Schule stattfinden, „so dass keine An- und Abreise für die Schülerinnen und Schüler erforderlich ist”. 

In diesem Jahr findet das Bildungsprogramm der Hamburger Klimawoche zeitgleich mit dem Bildungsprogramm von Wetter.Wasser.Waterkant statt. Es sind zwei voneinander völlig unabhängige Veranstaltungen. Aufgrund äußerer Rahmenbedingungen war die zeitliche Überschneidung in 2020 leider nicht zu vermeiden – in 2021 sollte eine Entzerrung wieder gelingen. Die Behörde für Umwelt und Energie hat dazu eine gemeinsame Presseerklärung herausgegeben. Das Programm der Kollegen*innen finden Sie hier.

Im vergangenen Jahr konnte die Hamburger Klimawoche mit ihren Akteur*innen rund 120 Workshops, Exkursionen und Jugendkonferenzen zu Nachhaltigkeitsthemen anbieten, an denen mehr als 3000 Schüler*innen teilgenommen haben.