Lade Veranstaltungen

← Zurück zu Veranstaltungen

Hamburger Klimaschutz Fonds e.V.

Der Hamburger Klimaschutz Fonds e.V. (HKF) wurde am 24. November 1994 unter Beteilung engagierter Fachleute und Bürger, der Hansestadt Hamburg, vertreten durch die damalige Umweltbehörde, sowie mit Unterstützung der Hamburgischen Elektrizitätswerke (HEW), gegründet. Es handelt sich somit bei dem HKF um die erste bundesdeutsche Landesvereinigung mit dem ausschließlichen Vereinszweck der Förderung von Maßnahmen zum Zwecke des Klimaschutzes.

Der HKF ist ein parteiunabhängiger Zusammenschluß (NGO) von Menschen aus einem breiten gesellschaftlichen Spektrum, die ehrenamtlich in verschiedenen Initiativen und Verbänden, sowie in kirchlichen und gewerkschaftlichen Gruppen für die Umwelt engagiert sind. Dies schlägt sich auch in der personellen Zusammensetzung nieder; die persönliche und wirtschaftliche Unabhängigkeit wird zur Zeit durch den Umstand gewährleistet, das sowohl der Erste Vorstandsvorsitzende Andreas Schwarz, wie auch sein Stellvertretender Vorsitzender Herr Florian Prange in Ihren Firmen als selbständige Geschäftsführende Consultants tätig sind.

Der Hamburger Klimaschutz-Fonds (HKF) fördert Projekte, die der Einführung von regenerativer Energiegewinnung und effizientem Energieeinsatz dienen. Wichtig ist dabei zum Ersten eine pädagogische Komponente: Mit nachhaltigen Projekten sollen Schüler die Notwendigkeit des Klimaschutzes und die verschiedenen Lösungsansätze der Einführung regenerativer Energien kennen lernen. Zum Zweiten werden auch überregionale oder internationale Kooperationsprojekte gefördert. Zum Dritten liegt ein großer Schwerpunkt des HKF auf der konzeptionellen Ebene: Die globalen Konzepte umfassen ein breites Spektrum von Solarthermischen Kraftwerken in Nordafrika und ein Stromleitungsnetzwerk zwischen Nordafrika/Mittlerem Osten und Europa (Trec/ Desertec), sowie wirtschaftspolitische Betrachtungen mit dem Ziel der Umstrukturierung in Energiewirtschaft und Klimaschutz oder die technische Qualifizierung von Arbeitslosen und Gästen aus Schwellenländern.

Zu diesen Leuchtturmprojekten gehörten beispielsweise:
– DESERTEC
– Schwarzbuch klimaschädlicher Subventionen
– HEOS
– Masterplan Klimaschutz Hamburg

Wir freuen uns über alle überzeugten und engagierten Menschen, die uns bei unseren Vorhaben wirtschaftlich oder persönlich unterstützen möchten.

040- 483416|www.hamburger-klimaschutz-fonds.de
  • Es wurden keine Ergebnisse gefunden.